Home zurück

Älteste Imkeschule in Deutschland

1809 Detlef Breiholz regt den Bau der 1. Imkerschule in Deutschland an. Unter der Präsidentschaft Breiholz entstand 1925 der neue deutsche Imkerbund.

1903 der Ausschuß des Landesverbandes für Bienenzucht gründet eine Kommission für die Bearbeitung des Imkerschulenprojektes.

Die Stadt Preez stellt ein Grundstück von 2 Hektar kostenlos, und 10.000 DM zur Errichtung  der Imkerschule zur Verfügung.

Die Grundsteinlegung der Schlewig-Holsteinischen Imkerschule in Preez erfolgt am

19. Juni 1907 mit drei Hammerschlägen und den Worten:

 „Den Bauherren zur Ehre, den Imkern zum Nutzen, der Stadt Preez zur Freude, dem ganzen Lande zum Segen!“

1908 stehen 130 Bienenvölker auf dem Stand. 1924 wird die Imkerschule eine

„Staatlich anerkannte Versuchs und Lehranstalt für Bienenzucht“

1927 wird auf der Vertreterversammlung beschlossen die Imkerschule zu verkaufen und in mittelpunktlicher Lage der Provinz wieder aufzubauen. (zu wenig Besucher zu abgelegen, wenig Bienenweide). 1928 am 17. Sep. erfolgt der erste Spatenstich für die neue Schule in Bad Segeberg Högersdorfer Weg. Einweihung der nun in „Lehr und Versuchsanstalt“ umgeänderten Imkerschule am 10. Okt. 1930. Die Schule war auch als Internat gedacht und konnte 15 Schüler u. Schülerinnen aufnehmen.

In den 40ziger Jahren verschwand das weite Rund der Bienenhäuser an ihrer Stelle traten zwei große Bienenstände nach Süden ausgerichtet. Nach Kriegsende1945 befanden sich 120 Schüler-inen in der Anstalt, es gab Kriegsbeschädigten-Klassen, es wurde bei vereisten Fensterscheiben gearbeitet. Insgesamt waren noch 60 Bienenvölker vorhanden. Die Bienenstände wurden neu aufgebaut und die Zahl der Völker erreichte 1955 an die 300.