zurück

Wie sammelt die Biene Pollen?

Beim Blütenbesuch kommt die Biene in Berührung mit den Staubbeuteln der Blüte und ihr ganzer Körper wird mit Blütenstaub eingehüllt.

Die Bürsten an den Beinen streifen Pollenkörner aus dem Körperhaar und den gegenüberliegenden Bürsten der Beine, dabei erfolgt ein Transport zu den Hinterbeinen.

Der rechte Pollenkamm kämmt die linke Bürste aus und umgekehrt. So wird der Pollen hinter den Kamm in den unteren Teil des Körbchens der Hinterbeine gebracht.

Der Pollenschieber drückt ihn nach oben und schiebt ständig weiteren Pollen nach, bis das Körbchen gefüllt ist.

Den Pollenkörnern fügt die Biene etwas Nektar bei dadurch kleben sie zusammen, werden zu Pollenhöschen geformt und können transportiert werden.

 

(Der Pollenkamm wird auch zum Herausziehen der Wachsplättchen aus den Taschen zwischen den Bauchschuppen benutzt.)

 

Im Bienenstock sucht die Pollensammlerin eine leere oder teilgefüllte Wabenzelle in der Nähe des Brutnestes, wo sie ihre Pollenhöschen abstreift. Die Stockbienen vermischen den Pollen mit Drüsensekreten und Honig, und stampfen dieses Gemisch schichtweise in den Wabenzellen. Das macht dieses sogenannte Pollenbrot haltbar.