Home zurück

Schwarmtrieblenkung

Bis zur Mitte oder Ende der Rapstracht (Frühtracht) werden die Völker durch Erweiterung, Brutdistanzierung, Schröpfmaßnahmen, oder auch durch Honigentnahme in einer steten Aufwärtsentwicklung gehalten.

Machen sich Schwarmanzeichen bemerkbar geht man folgendermaßen vor: Die Königin wird mit einigen Brutwaben entnommen, damit wird ein Ableger gebildet. Dieser Ableger kann zu einem neuen Volk aufgebaut werden.  Bei diesem Vorgang werden alle Weiselzellen ausgeschnitten. Da das Volk jetzt ohne Königin ist bildet es so genannte Nachschaffungszellen (Königinnenzellen). Diese Zellen werden nach 9 Tagen ausgebrochen, bei diesem Arbeitsgang bekommt das Volk eine Eiwabe mit Bogenschnitt) von einem der besten Völker zugehängt (oder auch eine Wabe mit bestifteter Weiselzelle aus einem gutem Volk) um sich eine neue Königin nachzuziehen. Nach weiteren 9 Tagen werden alle Königinnenzellen bis auf eine schöne Zelle ausgebrochen. Die daraus schlüpfende Königin wird die neue Stockmutter. Eine Kontrolle des Volkes nach dem Schlupf, und Begattung der neuen Königin, ist natürlich notwendig. Möglich ist aber auch (nach Ausbrechen aller Weiselzellen) dem Volk eine neue Königin zu geben, oder das Volk mit dem gebildeten Ableger wieder zu vereinigen.

Diese Methode kommt dem  natürlich abgeschwärmten Volk am nächsten

Da das so bewirtschaftete Volk nach 24 Tagen brutfrei ist kann es in dieser Zeit gegen Varroa behandelt werden. Behandlung mit Oxalsäure oder Ameisensäure die keine Rückstände bildet.

Nach Möglichkeit sollten immer einige Völker ihrem natürlichen Schwarmtrieb folgen dürfen. Das ist für die Arterhaltung, Vitalität und Gesundheit der Bienen überlebenswichtig. Behauptungen das dadurch so genannte Schwarmteufel, also Bienen die nur noch übermäßig schwärmen würden entstehen, sind eben nur Behauptungen - sonst nichts.

Das Zuchtziel einiger Bienen-Züchter den Schwarmtrieb der Bienen wegzüchten zu wollen ist widernatürlich, würde auch die Bienen total vom Menschen abhängig machen. Es ist einleuchtend das Lebewesen die ihren Vermehrungstrieb verloren haben aussterben. 

Noch etwas!

1833: Dr. K. A. Ramdohr veröffentlicht die erste wissenschaftliche Imkereibetriebslehre und beweist, daß in seinen Trachtverhältnissen Muttervolk und Schwärme zusammen mehr bringen als ein am Schwärmen verhindertes Volk.