Home zurück

Schmarotzerhummeln - Kuckuckshummeln

Hautflügler Familie: Bienen

Körperlänge: Weibchen: 18 - 25 mm, Männchen: 10 - 18 mm

Ernährung: Pollen und Nektar.

Vorkommen: Mittel- und Nordeuropa.

Schmarotzerhummeln oder Kuckuckshummeln sind Sozialparasiten der Hummeln (Bombus spec.). Sie ähneln  ihren Wirten, und sind schwer von ähnlichen Bombus-Arten zu unterscheiden.

Kuckuks-Königinnen sind kräftiger gebaut als ihre Wirte. Sie besitzen einen größeren Kopf, kräftigere Stachel und Kiefer und ein dickeres Außenskelett. An ihren Hinterbeinen fehlen die Transportvorrichtungen  für Pollen.

Die Weibchen erscheinen später als die Königinnen der Hummeln, damit diese schon Nester gebaut haben. Sie dringen in die Nester der Wirtshummeln ein, bauen aus dem vorhandenem Wachs Eizellen und legen ihre eigenen Eier hinein. Aus den Eiern schlüpfen nur Königinnen und Drohnen der Schmarotzerhummeln. Die Hummel-Arbeiterinnen betreuen die Eier und füttern die Larven.

Das Verhalten der Kuckuckshummeln ist auffällig: Ihre Königinnen wie Drohnen erscheinen am Boden wie in der Luft im Vergleich zu  träger und langsamer als nestbauende Humel-Arten und erzeugen ein tieferes Fluggeräusch.

In Deutschland sind neun Schmarotzerhummeln bekannt, die aber nicht flächendeckend vertreten sind.