Home zurück

Behandlung gegen Milben – Varroa

Mit Ameisensäure 60% (Ameisensäure 60% ad us. vet.)

Nach der Sommerhonigernte (Mitte; Ende Juli) sofort 1x Auffüttern, 5-7 Tage Pause dann:

Mit Ameisensäure 60% (Ameisensäure 60% ad us. vet.)

1 mal Behandlung von Oben mit Schwammtuch (im Varroauntersuchungsgitter)

Boden geschlossen mit Schieber, oder Windel. Flugloch voll geöffnet.

44 ml für 2-zargige Völker

22 ml für 1-zargige Völker

Temperatur 12° bis 25°  ideale Temperatur 20° Celsius.

Danach auffüttern.

Dann 1 bis 2 mal behandeln nach Bedarf. Im Abstand von 5 – 7 Tagen.

 

Mitte/ Ende September noch einmal behandeln.

 mit Schwammtuch (im Varroauntersuchungsgitter)

Boden geschlossen mit Schieber.

 

Restentmilbung im Brutfreien Zustand

(Meist Mitte Dezember)

3.5% Oxalsäuredihydrat.  (alternativ Perizin)

40 ml für mittelstarke Völker

50 ml für starke Völker

(2ml pro besetzter Wabe)

 Nur 1 mal behandeln!

Behandlung: Bei unter 0°C die Bienen sitzen eng in der Wintertraube. Mittel über die Bienen träufeln (mit Spritze).

2te Zarge ankippen um die Bienen in der unteren Zarge zu erreichen.

--Die ersten Milben fallen nach1-3 Tagen; 80% der Milben fallen in den ersten 10 Tagen--

Behandlung muß in das "Bestandsbuch über die Anwendung von Arzeneimittel bei Bienen" eingetragen werden.

Ablegerbehandlung

Brutableger (Sammelbrutableger) nach schlüpfen aller Brut (24 Tage)

1 mal mit 3.5% Oxalsäuredihydrat.  Oder mit Milchsäure im Sprühverfahren. (alternativ Perizin; nur 1mal)

 

Schwärme und Feglinge

1 mal mit 3.5% Oxalsäuredihydrat.  (alternativ Perizin; nur 1mal)

Achtung! bei Perezinbehandlungen später keine (betroffenen)Waben in den Honigraum.

Brutablegern, Feglingen, Fluglingen (alle brutfrei) kann eine Wabe mit offener Drohnenbrut als Fangwabe zugehängt werden. Verdeckelte Wabe entnehmen und einschmelzen!

17.03.2012