12.05.2009

So leben Honigbienen Ausstellung vom 15. Mai bis 03. August im Elbmarschenhaus

Brutwabe der Honigbiene (Bildautor A. Schade)
Quelle: Bernd-Ulrich Netz Elbmarschenhaus

Die Ausstellung gibt auf viele spannende Fragen eine Antwort, zum Beispiel: Wie weit sind Bienen mit den Menschen verwandt? Können Bienen rückwärts fliegen? Können sie vielleicht sogar weinen? Was ist eine Ölbiene? Welche Unterschiede gibt es zu Hornissen?

Viele originale Imker-Gerätschaften wie Honigschleudern, Rauchpfeifen und Bienenkörbe geben einen Überblick über die Bienenhaltung von der Steinzeit bis heute. Im Freigelände beim Elbmarschenhaus wird für die Dauer der Ausstellung ein Bienenvolk einquartiert. Es ist dort anhand von Karten sogar möglich, den Tanz der Bienen zu entschlüsseln, um so zu erfahren, wohin die Bienen gerade zum Nektar- oder Pollensammeln fliegen. Konzipiert wurde die Ausstellung von dem erfahrenen Imker Alfred Schade aus Uetersen, der seit Jahren mit dem Elbmarschenhaus zusammenarbeitet.

Die Bedeutung der Bienen ist nach wie vor immens. In Deutschland sind 75 Prozent der Blütenpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen, 85 Prozent dieser Arbeit erledigen die Honigbienen. Die Produktion eines einzigen Volkes kann pro Jahr unter optimalen Bedingungen 250 kg Kilogramm Honig, 30 kg Blütenpollen und 1 kg Wachs betragen - wobei allein für ein Kilo Raps-Honig bereits 7,5 Millionen Blüten angeflogen werden müssen.

Die Ausstellung ist zu sehen im
Elbmarschenhaus
Hauptstraße 26, 25489 Haseldorf
Eröffnung: Freitag 15. Mai 2009, 16:00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 16.05. bis 03.08.2009
Öffnungszeiten: Mo – So 10 – 16 Uhr

Quelle: www.elbmarschenhaus.de